Skip to main content

... seit 1920

 Vom Pionier zum modernen Maschinenbauspezialisten

  • Unternehmensgründung und Wachstum

1920 Gründung der Firma KAMPF durch Erwin Kampf in Wiehl, Herstellung von Rollenschneid- und Wickelmaschinen für die papierverarbeitende Industrie

In den 60er Jahren Entwicklung der patentierten Biaxial-Reckanlagen

1969  Auslieferung der weltweit ersten Stationsmaschine für Folien bis 5 m Arbeitsbreite

Stetige Erweiterung des Portfolios um Kaschier-, Lackier,- und Beschichtungsanlagen sowie Spul- und Klebebandmaschinen

  • Vom Familienunternehmen zur Konzernzugehörigkeit

1981 Gründung der Kampf Machinery Cooperation (KMC), heutiger Sitz in Windsor/CT, USA

1988 Übernahme der KAMPF-Gruppe durch die Jagenberg AG, Düsseldorf

1989 Bau des 400 m² großen Technikums am Standort Wiehl. Intensivierung der Forschungs- und Entwicklungsarbeit.

  • Globalisierung und internationale Großprojekte

2001/2005 Zwei Ausbaustufen eines Großprojektes in China. 
 Auslieferung von jeweils drei Separiermaschinen (Sepamat 10), einem Duplomat, und einer Folienschneidmaschine (Unial) an einen namhaften Aluminiumfolien-Produzenten.

2004 Gründung der Kampf Machinery Shanghai (KMS) in China

2006 Auslieferung der 100sten Schneidmaschine Typ Universal

2008 Auslieferung der 500sten Schneidmaschine Typ Conslit

2009 Gründung der Kampf Machinery India in Baroda, Indien

  • Neue Märkte und Technologieführerschaft

2008 Markteinführung von Schmalschnittmaschinen für moderne Materialien zum Einsatz in neuen Energietechnologien

2010 Etablierung des Innovationsprozesses als Grundlage zu strategischen Weiterentwicklung der KAMPF Produkte

2012 15 Jahre nach Markteinführung wird der 60ste Sepamat 10 verkauft

2012 über 500 Mitarbeiter, Service- und Vertretungsniederlassungen weltweit 

2014 Übernahme der LSF Maschinen- und Anlagenbau GmbH & Co. KG in Laußig bei Leipzig